Fragen? 0661 2017900

Suchtpräventions Seminar für Auszubildende

Durch seine Erfahrung weiß Mathias Wald genau, wovon er spricht, wenn es um Sucht geht: Er war jahrelang selbst betroffen. Mit seiner Geschichte will er aufrütteln und sensibilisieren; denn jeder kann betroffen sein. Im Seminar spricht Mathias über seine Erfahrungen mit der Sucht und wie alles seinen Anfang nahm. Wann ist es Genuss, und wann beginnt eine Krankheit? Bin ich süchtig, wenn ich am Wochenende mit meinen Freunden Alkohol trinke, oder wenn ich nicht auf die Zigarette nach dem Essen verzichten kann? Wo liegen hier die Grenzen? Was passiert vor, während und nach dem Konsum von Genussmitteln oder Drogen mit meinem Körper und meiner Psyche?
Wenn „Morgen hör ich aber auf!“ nicht mehr hilft, ist es Zeit, sich zu hinterfragen – wobei das eigene Eingeständnis eins der schwierigsten Dinge sein kann. Welche Wege gibt es, um aus der Sucht rauszukommen? Wie umgehen mit Entzugserscheinungen? Und vor allem: Was kann ich tun, dass ich nicht nur „clean“ bin, sondern es auch bleibe?
Ein Seminar, das durch die Erfahrungen eines Betroffenen unter die Haut geht und die Augen öffnet.

Fachliche Seminarinhalte:

Suchtprävention

  • Wie Sucht entsteht Transportiert über die eigene Geschichte von z.B. Mathias Wald
  • Wie raus aus der Sucht
  • Wie grenze ich mich ab
  • Genuss bis zum gefärlichen Konsum
  • Was passiert im Körper und der Psyche

Motivationsthemen:

Persönlichkeitsentwicklung

  • Das gesunde Selbstwertgefühl
  • Wie bekomme ich Selbstbewusstsein
  • Potenzial Entfaltung
  • Wie komme ich in die eigene Stärke
  • Werte Vermittlung
  • Liebe, Glück und Mut
  • Selbstliebe

In diesem Seminar geht es um den jungen Menschen!

Eine Sucht beginnt im Kopf. Diesem widmen wir uns ganz Besonders – denn wer mit sich selbst im Reinen ist, ist laut verschiedener Statistiken deutlich weniger anfällig, eine Suchtproblematik zu entwickeln, da sie z.B. Umgangsstrategien im Umgang mit Stress beherrschen und in ihrem Wesen gefestigt sind.
Wir beleuchten das gesunde Selbstwertgefühl sowie Mittel und Wege, dieses zu steigern und Selbstbewusstsein zu erlangen – was manchmal deutlich leichter gesagt als getan ist! Denn wer kennt sie nicht, diese Zeit, wenn die ganze Welt sich scheinbar gegen jemanden verschworen hat. Die Kunst hierbei ist, sich davon nicht beeinflussen zu lassen und sich auf seinen Selbstwert und sein Selbstbewusstsein zu besinnen.
In jedem Menschen schlummert Potential, und hier lernen Sie, dieses zu erkennen und zu entfalten.
Wir vermitteln den Auszubildenden Werte, damit Sie mit sich selbst ins Reine kommen und Ihre ureigene innere Stärke finden; denn die ist da, auch wenn es sich manchmal nicht so anfühlt. Wir möchten Ihnen näherbringen, was Liebe, Glück und Mut mit unserem Leben macht und warum es so ungemein wichtig ist, vor allem sich selbst zu lieben.

Kurzfilmprojekt:

Besonders beliebt sind für kleine Gruppen (12 Auszubildende)

In diesem Kurzfilmprojekt bekommen Auszubildende die Möglichkeit, sich auf kreativer Weise mit dem Thema Drogensucht auseinanderzusetzen. Die Vermittlung der suchtpräventiven Inhalte basiert auf die Kombination von Expertenwissen einer Psychologin, mit langjähriger Tätigkeit in der Drogensucht und Erfahrungswerten eines Filmemachers, der seine Drogensucht erfolgreich überwunden hat. Hierdurch wird bei den
Auszubildenden eine praxisnahe und nachhaltige Sensibilisierung in Bezug auf Drogen und Abhängigkeit erzielt. Zudem werden die Selbstreflexion, das Teamgefühl und die Identifikation mit dem Betrieb gestärkt. Das Ergebnis des Tagesprojektes ist ein selbst gedrehter Film, den die Auszubildenden im Betrieb präsentieren können und der anschließend zur weiteren suchtpräventiven Maßnahmen eingesetzt werden kann.

Cookie-Einstellungen
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Facebook zulassen